Willkommen auf der

Aach-Linzer Bühne

Aktuelles

Unser aktuelles Stück in diesem Jahr nennt sich

Die Gängsterfalle

Ein Stück von Ulla Kling

Zusammenfassung aus unserem aktuellem Stück:

Die beiden älteren Schwestern Loni und Cilly haben zusammen einen Altertumsladen, mit dem sie ihr tägliches Brot verdienen. Auch Cillys Sohn Rupert, der nicht sehr glücklich verheiratet ist hält des öfteren bei der Mutter die Hand auf. Am wenigsten kann Loni, die immer noch einer verflossenen Liebe nachtrauert, mit dem Geld umgehen. Der Kunde ist also willkommen. Und schon gleich ein "Baron", der zwar nichts kauft, aber dringend ein Versteck für seine "Heiße" Ware sucht. Quirin bringt auch noch seinen Freund Girgl mit, um ein "Ding zu drehen", aber da kommen sie den beiden couragierten Schwestern gerade recht.

Hier ein paar Impressionen aus den aktuellen Proben:

 wiedersehenVerbrecherwerdengestellt
uebung2AktFranziKirner

EintrittskarteDieLoni

 

Ein Mäuschen hat gelauscht und heimlich gefilmt:

 

Unser diesjähriges Stück heisst

"Halleluja oder Wenn am Himmelstore die Technik streikt"


"Himmlische" Kommödie in 4 Akten von Jochen Matthies

Spieltermine:
Freitag, 23.12.16, 20.00 Uhr
Freitag, 30.12.16, 20.00 Uhr
Sonntag, 01.01.17, 16.00 Uhr
Donnerstag, 05.01.17, 20.00 Uhr
(Nachspieltermin Freitag, 06.01.17, 16.00 Uhr)


Inhalt:

Im Himmel ist die Hölle los.

Just als bei Petra eine Schar gestorener Menschen auf die Verurteilung wartet, gibt der neu installierte Sündenrechner den Geist auf und heilloses Chaos bricht aus.

Die frisch gestorbenen Menschen überlegen fieberhaft, wie sie der Verurteilung entgehen können, und paktieren mit Engeln und Dämonen.

Luzifer höchstpersöhnlich droht einzugreifen, weil keine Toten mehr in die Hölle kommen. Der einzige, der den Sündenrechner reparieren könnte, ist jedoch ein Wissenschaftler, der selbst nicht mehr ganz bei Sinnen ist.

Hier eine Kostprobe aus der Probe als Video:

Hier ein paar Bilder aus den Proben:

 

Unsere Engel Unser Wissenschaftler
Unsere Engel Unsere Engel Unser Wissenschaftler
Unser Hippi Unsere Ingeborg  
Unser Hippi Unsere Ingeborg  
Unser Mafiosi Zeitungsbericht der Schwäbischen Zeitung
Unser Mafiosi Zeitungsbericht Schwäbische Zeitung

 

 

 

Theaterausflug nach München am 13./14. September 2008

Zusätzliche Vorstellung
Da bereits alle angekündigten Termine ausverkauft sind, wird das Luststück "Der Entaklemmer" an einem zusätzlichen Abend aufgeführt: Sa, 05.01.08, 19:30 Uhr. 

Der Entaklemmer
von Thaddäus Troll
Luststück in fünf Aufzügen das ist auf schwäbisch "L'Avare" oder "Der Geizige" von Molière

Aufführungen am:
Mi 26.12.07, 14:00 Uhr (Generalprobe, vergünstigter Eintritt für Kinder)
Mi 26.12.07, 19:30 Uhr (Premiere)
Sa 29.12.07, 19:30 Uhr
So 30.12.07, 16:00 Uhr (Spätnachmittag-Vorstellung)
Fr 04.01.08, 19:30 Uhr
Sa 05.01.08, 19:30 Uhr (Zusätzliche Vorstellung)

Im Pfarrheim Aach-Linz.

Zum Inhalt des Stückes:
Karl Knaup, ein schwäbischer Fabrikant der Gründerzeit, ist ein Geizhals, auf schwäbisch ein "Entaklemmer". Sein Hausknecht Gottlieb kennt ihn: "Er hot zwoi Händ, de oi zum Hebe vom Portmannee ond de ander zum Zuahebe."

Thaddäus Troll hat Molières Komödie "Der Geizige" in Schwäbische übertragen und dabei ins Jahr 1875 und nach Stuttgart verlegt. Um das Zeit- und Lokalkolorit möglichst genau zu treffen, arbeitete er sich durch einen gesamten Zeitungsjahrgang hindurch.

Das Stück wurde 1976 von den Württembergischen Staatstheatern uraufgeführt. Sowohl auf der Bühne wie auch als Buch wurde die "von sprachlichem Witz sprühende Nachdichtung" (Frankfurter Allgemeine) zu einem großen Erfolg. Der Entaklemmer ist das meistgespielte schwäbische Mundartstück auf deutschen Bühnen; verschiedene Inszenierungen wurden auch im Fernsehen gezeigt. 

, bürgerlich Dr. Hans Bayer (1914 bis 1980), stammte aus Stuttgart-Bad Cannstatt. 1946 gehörte er zu den Gründern der deutschen satirischen Zeitschriften "Das Wespennest". 1947 bis 1957 arbeitete er als Korrespondent des "Spiegel", anschließend als freier Schriftsteller und Theaterkritiker. Troll verfasste 70 Bücher der verschiedensten literarischen Gattungen (darunter den Bestseller "Deutschland deine Schwaben"), aber auch Bühnenbearbeitungen, Fernsehreihen, Kabarett-Texte, Hörspiele und unzählige Zeitungs- und Zeitschriftenbeiträge.

Die Schatzinsel 
von Robert Louis Stevenson, bearbeitet von Peter Klusen
Seeräuberabenteuer gespielt vom Kinder- und Jugendtheater der Aach-Linzer Bühne

Aufführung: 11.11.2007, 14 Uhr, im Pfarrheim Aach-Linz

Zum Inhalt des Stückes:
In einem kleinen Gasthof an der englischen Steilküste hat sich der alte Seeräuber Bill Bones einquartiert, in dessen Seemannskiste sich die Karte jener Insel befindet, auf der Käpt'n Flint vor Jahr und Tag seinen legendären Schatz vergraben hat. Bones ist auf der Flucht vor Long John Silver und dessen Bande, denen jedes Mittel recht ist, um in den Besitz der Karte und damit des Schatzes zu gelangen. 

Mit Long John Silver, dem einbeinigen Schurken, schuf Schotte Robert Louis Stevenson (1850-1894) eine der berühmtesten Piratenfiguren der Weltliteratur, in der sich Draufgängertum, Gewalttätigkeit, Raffinesse und Humor trefflich miteinander verbinden. Stevensons Roman ist längst ein Jugendbuch-Klassiker mit Kultstatus - vergleichbar mit Swifts Gullivers Reisen oder Dickens Oliver Twist.

Peter Klusen hat den Roman für das Kinder- und Jugendtheater bearbeitet und behutsam die Substanz der Vorlage dramatisiert.

Copyright by Aach Linzer Bühne © 2016. All Rights Reserved.